INFORMATIONEN FÜR DAS TOP-MANAGEMENT DER MEDIEN-INDUSTRIE
21.01.2019

Digital 4.0 setzt neue Maßstäbe

25.12.2018
Bild vergrößern

Karl Malik
2018 setzte sich der allgemeine Zeitungstrend fort. Die Vermarktung von Content wird dabei immer wichtiger. Auflagenrückgange im Durchschnitt bis zu 4 Prozent prägen das allgemeine Stimmungsbild der Branche in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Das Zeitungs-Abonnement bildet mit 73,5 Prozent des Absatzes im deutschen Zeitungsmarkt das finanzielle Rückgrat. Der Einzelverkauf belegt nunmehr nur noch rund 18,5 Prozent am Umsatzanteil. Die Probleme der pünktlichen Zeitungszustellung zum Leser werden mangels verfügbarer Austräger zum Briefkasten des Kunden und steigenden Kosten dafür nicht einfacher. Zudem gerät das Zeitungs- und Zeitschriften-Abo in den direkten Wettbewerb mit Spotyfy, Netflix & Co. Das Fernsehen mit in hoher Zahl an verfügbaren Spartenkanälen saugt dazu auch Mediennutzungszeit und Werbevolumen ab. Diese Herausforderung kann und darf in Zeiten der Digitalisierung, 24 Stunden Verfügbarkeit und die sofortige Erfüllung fast aller Wünsche nicht unterschätzt werden. 
Also geht es um den Ausbau der Kundenbeziehung. Durch Qualität der Inhalte, umfassende Serviceangebote und durch Diversifikation der Angebote die medial überversorgte Medienklientel zu überzeugen. Gerade beim Abonnement sind diese überlebensnotwendig geworden. Ob reines Print-Abonnement oder das Kombi-Abo mit Digital oder reiner Digitalpass: Das Medienhaus selbst oder Direktmarketingunternehmen werben neue Leser und Abonnenten durch Prämien, Rabatte über alle verfügbaren direkten Kanäle der Interessentenansprache.
Interessante  Geschichten erzählt, verfügen Zeitungen und Zeitschriften über ein nach wie vor großes Potenzial an Leser- und Werbekundenvolumen. Also gegen den Medien-Tsunami von Fake-News mit verlässlicher Qualität zu überzeugen.
Der geprüfte, glaubwürdige Inhalt entscheidet beim Kunden was geldwert ist. 
Für alle interessierten Medienkonsumenten, denen freie Zeitungs- und Zeitschriftenmedien wichtig sind, gilt es auch im privaten Bereich, die eigenen Kinder an das Lesen der Zeitung als Familientradition weiterzuführen, wobei dass schon in der Kindheit darauf fußt, dass dies nachhaltig wirkend ist. Neugierde auf die gedruckte oder digital verbreitete Zeitung oder Zeitschrift bei der Jugend zu wecken. Über Inhalte dieser Medien auch zu diskutieren, auch mit Geduld und Liebe zu erklären. Zu Weihnachten ein Print-Abo oder Digital-Abo einer Zeitung oder einer jugendgerechten Zeitschrift den Kindern schenken? So kann der Jugend mit Lesekultur und kritischer Diskussion der Inhalte auch die jugendliche Zielgruppe für Zeitungs- und Zeitschriftenmedien gewonnen werden. Ein Verlust, der schon in der Kindheit fußt, ist nicht nachholbar.
An dieser Stelle wünsche ich Ihnen bei der Lektüre unserer wie immer besonders ausgestatteten festlichen Jahresschluss-Ausgabe viel Lese-Vergnügen. Gleichzeitig möchte ich mich für die vielen Begegnungen und Gespräche mit den hochkarätigen Managern der internationalen Zeitungs-  und Medienindustrie herzlich bedanken. Ohne diese so innovativen und wertvollen Gespräche und Erfahrungen wäre die Veröffentlichung unseres Magazins nicht möglich.
Ich wünsche Ihnen allen - liebe Leser und wertvolle Werbe-Geschäftspartner - eine frohe, erfüllte Weihnachtszeit und alles Gute für Sie im Neuen Jahr 2019!

Ihr

Prof. Ing. Karl Malik
Karl.Malik@premedianewsletter.de

» drucken
« zurück
© PreMedia Newsletter Editorial - PreMedia Newsletter, Informationen für die Medien-Industrie